Windpark Drittmengenabgrenzung
© adrian_ilie825 - stock.adobe.com

EEG-Umlage und Querlieferungen in Windparks

Betreiber von Windkraftanlagen haben bereits mit einer Menge bürokratischer Auflagen und Prozesse zu kämpfen. Nun kommt unausweichlich eine weitere hinzu: Die Abgrenzung von Strommengen innerhalb eines Windparks und entsprechende Zahlung der EEG-Umlage für "Querlieferungen". Auslöser ist die Pflicht zur „Drittmengenabgrenzung“, die bereits im Energiesammelgesetz 2018 eingeführt und mit dem EEG 2021 bekräftigt wurde. Dieser Artikel erläutert die genauen Hintergründe der Regelung, zeigt auf welche Windparks im Einzelnen betroffen sind und wie Betreiber die Anforderungen rechtssicher umsetzen können.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Das Lösungspaket Wind – Drittmengenabgrenzung einfach und rechtssicher lösen

Anmeldung zum kostenlosen Web-Seminar zur EEG-Umlage im Windpark
KostenlosesWeb-Seminar zur EEG-Umlage und Drittmengen in Windparks

Gründe für die Drittmengenabgrenzung in Windparks

Wer an einen Windpark denkt, denkt in der Regel daran, dass hier klimafreundlich Strom erzeugt und in das Netz eingespeist wird. Denn das ist nun mal Sinn und Zweck eines Windparks. Dass ein Windpark auch kleinste Mengen an Strom verbraucht, ist dabei irrelevant. Nicht aber für den Gesetzgeber, der an die EEG-Umlage denkt. Deshalb ist die Tatsache, dass innerhalb eines Windparks auch Strom verbraucht wird, der Auslöser für die bürokratische Pflicht zur (Dritt-)Mengenabgrenzung. Entscheidend ist, dass verschiedene Strommengen bzw. Querlieferungen zwischen den Windkraftanlagen (WKA) auftreten, für die die EEG-Umlage in unterschiedlicher Höhe fällig wird. Gemäß §62b EEG 2021 sind diese Mengen entsprechend zu erfassen und voneinander abzugrenzen (s.u.). Zur Veranschaulichung lassen sich in einem Windpark prinzipiell die folgenden, parkinternen Verbräuche bzw. Querlieferungen unterscheiden:

  • Kraftwerkseigenverbrauch je Windrad (WKA versorgt sich selbst)
  • Eigenverbrauch einer Betreibergesellschaft (mehrere WKA von Betreiber A versorgen sich untereinander)
  • Drittlieferung an weitere Betreibergesellschaften (WKA von Betreiber A liefert Strom an WKA von Betreiber B)
Strommengen und Lieferbeziehungen im Windpark
Strommengen und parkinterne Lieferungen im Windpark. © node.energy GmbH

Während vom Grundsatz her für jede verbrauchte Kilowattstunde Strom die EEG-Umlage in voller Höhe zu zahlen ist, gelten in der Praxis jedoch zahlreiche Sonderregelungen, z.B. für die EEG-Umlage auf Eigenverbrauch. Diese Sonderregelungen führen dazu, dass für die verschiedenen Strommengen, die im Windpark auftreten (s.o.), die EEG-Umlage in unterschiedlicher Höhe zu zahlen ist. Für einen typischen Windpark mit mehreren Betreibergesellschaften (Mischpark) gilt u.a.:

  • Kraftwerkseigenverbrauch ist von der EEG-Umlage befreit
  • Eigenverbrauch ist von der EEG-Umlage ganz oder teilweise befreit – je nach Inbetriebnahmedatum der Windkraftanlage
  • Für Drittlieferungen an andere Betreiber im Windpark ist die volle EEG-Umlage zu zahlen

Welche Windkraftanlagen sind von der Drittmengenabgrenzung betroffen?

Ob in einem Windpark die Pflicht zur (Dritt-)Mengenabgrenzung besteht, hängt davon ab, welche der oben genannten Querlieferungen im Windpark vorliegen. Dies wird im Wesentlichen von zwei Faktoren beeinflusst: Der Anzahl der Betreibergesellschaften im Windpark bzw. am (gemeinsamen) Netzverknüpfungspunkt und vom Inbetriebnahmedatum der Windkraftanlagen.

Anhand des folgenden Prüfschemas können Sie leicht ermitteln, ob Ihr Windpark von der Pflicht zur Abgrenzung von Drittmengen gemäß EEG betroffen ist und warum:

Prüfschema Windpark Pflicht Abgrenzung
Prüfschema zur Ermittlung der Abgrenzungspflicht im Windpark. ©node.energy GmbH

Rechtliche Anforderungen, EEG-Messkonzept und Meldepflichten

In der Praxis sind die tatsächlich auftretenden Strommengen innerhalb eines Windparks – und dementsprechend die zu zahlenden Beträge für die EEG-Umlage – verhältnismäßig klein. Dies dürfte ein wesentlicher Grund sein, warum die Thematik in der Vergangenheit z.T. recht „stiefmütterlich“ behandelt oder gar ignoriert wurde. Doch damit soll aus Sicht des Gesetzgebers endgültig Schluss sein. Bereits mit dem Energiesammelgesetz 2018 wurden dem EEG 2017 strenge Anforderungen zur Messung und Abgrenzung der Strommengen hinzugefügt. Diese Anforderungen wurden im EEG 2021 aufgegriffen bzw. fortgeschrieben.

§62b EEG 2021 schreibt demnach vor, dass die Abgrenzung der Strommengen grundsätzlich auf Basis einer Messung mittels geeichter Zähler in 15-Minuten-Intervallen zu erfolgen hat. Nur noch in Ausnahmefällen, insbesondere wenn der Einbau der entsprechenden Messtechnik zu teuer bzw. nicht verhältnismäßig ist, ist auch weiterhin eine Schätzung zulässig. Eine solche Schätzung darf aber nicht beliebig sein, sondern muss den Vorgaben der Bundesnetzagentur genügen und ist in einem Mess- bzw. Schätzkonzept ausführlich darzulegen und zu begründen. Detaillierte Erläuterungen zu den Vorgaben finden sich im Leitfaden Messen und Schätzen der Bundesnetzagentur. Die Vorgaben des §62b EEG 2021 sind ab dem 01.01.2022 zwingend umzusetzen. Eine bis ursprünglich zum 31.12.2020 geltende Übergangsfrist wurde kurz vor Ablauf mit dem EEG 2021 um ein Jahr verlängert.  

Blogartikel Fristverlängerung Drittmengenabgrenzung
Blogartikel zur Verlängerung der Übergangsfrist.

Darüber hinaus müssen gemäß §74 bzw. §74a EEG 2021 sämtliche Strommengen genau aufgeschlüsselt jährlich bis zum 28.02. bzw. 31.05. des Folgejahres an den örtlichen Netzbetreiber bzw. Übertragungsnetzbetreiber gemeldet werden. Je nachdem, welcher Netzbetreiber für den Windpark zuständig ist. Diese Meldepflicht besteht unabhängig davon, ob die Mengen per Messung oder Schätzung ermittelt wurden und ist auch bereits während der Übergangsfrist zu erfüllen.  

Die Verlängerung der Übergangsfrist bietet Betreibern nun jedoch letztmalig die Chance, die Meldung (für das Jahr 2020) auf Basis einer Schätzung durchzuführen und in diesem Zuge zu klären, ob bzw. inwiefern eine Schätzung auch nach der Übergangsfrist noch möglich ist. Voraussetzung hierfür ist, dass die Meldung fristgerecht erfolgt und das entsprechende Mess- bzw. Schätzkonzept dem zuständigen Netzbetreiber vorgelegt wird.

Konsequenzen bei Pflichtverstößen

Bei Verstößen gegen die Pflichten zur korrekten Abgrenzung und Meldung der (Dritt-)Mengen sieht das EEG verschiedene Sanktionen vor. Erfolgt die jährliche Meldung der Mengen beispielsweise nicht fristgerecht, so entfallen die Privilegien für den (Kraftwerks-)Eigenverbrauch der Windkraftanlagen im betreffenden Kalenderjahr und die zu zahlende EEG-Umlage erhöht sich auf 100% (§61i Abs. 1 EEG 2021). Wird die Meldung auch im Folgejahr nicht geleistet, greift zusätzlich eine Pönale in Höhe von 20%. Neben einer Nachzahlung der Beträge kann der Netzbetreiber dann überdies auch Verzugszinsen in Höhe von 5% geltend machen.

Eine Besonderheit ergibt sich aus der Übergangsfrist: Wer am Ende der Übergangsfrist alle Meldungen und Zahlungen für die Jahre 2018 bis 2021 korrekt geleistet hat und ab dann alle oben genannten, rechtlichen Anforderungen erfüllt, kann die Nachzahlung der EEG-Umlage für die Jahre vor 2018 verweigern (Leistungsverweigerungsrecht, vgl. §104 Abs. 11 EEG 2021).

Rechtssichere Umsetzung mit dem Lösungspaket Wind

Die korrekte Umsetzung der Anforderungen zur Drittmengenabgrenzung führt aufgrund der komplexen Strukturen in vielen Windparks schnell zu einem sehr hohen Aufwand für Betreiber und Betriebsführer. Abhilfe schafft hier das von node.energy entwickelte Lösungspaket Wind, das für jede Anlagen- und Betreiberkonstellation geeignet ist.

Lösungspaket Wind von node.energy
Das Lösungspaket Wind von node.energy

Im Lösungspaket ist nicht nur das wirtschaftlich optimale und rechtssichere Mess- und Schätzkonzept zur Vorlage beim Netzbetreiber enthalten, sondern auch die automatische Abgrenzung der Drittmengen und Befüllung der nötigen Formulare für die jährlich wiederkehrenden Meldepflichten. Und zwar neben der EEG-Umlage u.a. auch für die Stromsteuer. So erledigen Betreiber und Betriebsführer die bürokratischen Pflichten einfach, dauerhaft und rechtssicher.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren